Sie sind hier: Startseite » Kloster » Benediktinerorden

Benediktinerorden

Der Benediktinerorden - Ordo sancti Benedicti OSB


Unser Orden trägt den Namen seines Gründers, des Hl. Benedikt von Nursia. Nach seinem Tod wurde das Kloster Montecassino 577 von den Langobarden zerstört. Einige Mönche brachten die Benediktregel nach Rom, von wo aus sie nach Mitteleuropa gelangte. Einheitlichen Klosterregeln gab es in Europa bis Mitte des 7. Jahrhunderts nicht. Es galten in den Klöstern Mischregeln, die für ein konkretes Kloster aus verschiedenen Regeln zusammengestellt wurden. Das Konzil von Autun (660/670) bestimmte die Regel des Hl. Benedikt zur einzig gültige Regel für alle Klöster im Merowingerreich. Diese Bestimmung konnte sich jedoch nicht allgemein durchsetzen. Für das Frankenreich wurde auf der Synode von Aachen (816–819) die Regel des Hl. Benedikt als alleingültige Klosterregel für alle Klöster bestimmt. Durch das Wirken Benedikts von Aniane († 821) wurde dieser Beschluss umgesetzt. Hier liegt der Ursprung der Benediktiner als Orden, und der Anfang der Benediktregel als Ordensregel, da nun erstmals eine Vielzahl von Klöstern nach einer einheitlichen Regel lebten, obwohl weiterhin noch kein Orden im eigentlichen Sinne entstanden war.

In Gegensatz zu anderen Ordensregeln sieht die Regel des Hl. Benedikt ausschließlich ein selbständiges Einzelkloster mit einem Abt an der Spitze vor; einen Zusammenschluss verschiedener Klöster kennt sie nicht. Natürlich gab es im Laufe der Geschichte Zusamenschlüsse wie z. B. im Zuge der Reformbewegung der große Klosterverband von Cluny. Dieser verlor nicht zuletzt durch die Reformbewegung der Zisterzienser an Bedeutung und ging schließlich ganz unter. Im Laufe der Geschichte bildeten sich Kongregationen als Zusammenschlüsse verschiedener Klöster mit einem Kongregationsoberen an ihrer Spitze, der entweder Abt des Ursprungsklosters war oder eigens für das Amt des Kongregationsoberen gewählt wurde. Heute gehören, bis auf wenige Ausnahmen, alle Benediktinerklöster einer der insgesamt 20 benediktinischen Kongregationen an. Die Abtei Ottobeuren gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an, die am 5.2.1858 von Papst Pius IX. aus den nach der Säkularisation durch König Ludwig I. von Bayern wiederhergestellten Klöstern bestand.

Papst Leo XIII. (1810–1903) hat mit dem Breve "Summum semper" vom 12. Juli 1893 einen benediktinischen Gesamtorden, die Benediktinische Konföderation (Confoederatio benedictina), als Vereinigung aller benediktinischen Kongregationen gegründet. Repräsentant der Benediktinischen Konföderation ist der Abtprimas mit Sitz im Kloster Sant' Anselmo in Rom. Dieses Amt bekleidet seit 2016 Gregory Polan OSB aus der Benediktinerabtei Conception im Mittleren Westen der USA (Bundesstaat Missouri).

Liste der benediktinischen Kongregationen


Cassinensische Kongregation
Englische Kongregation
Ungarische Kongregation
Schweizerische Benediktinerkongregation
Österreichische Benediktinerkongregation
Bayerische Benediktinerkongregation
Brasilianische Kongregation
Kongregation von Solesmes
Amerikanisch-Cassinensische Kongregation
Kongregation von Subiaco
Beuroner Kongregation
Schweizerisch-Amerikanische Kongregation
Missionsbenediktinerkongregation von Sankt Ottilien
Kongregation von der Verkündigung B.M.V.
Slawische Kongregation
Kongregation von Monte Oliveto
Kongregation von Vallombrosa
Kongregation von Camaldoli
Silvestriner Kongregation
Kongregation Cono-Sur